Samstag, 14. Dezember 2013

LET ME SLEEP (ITS CHRISTMAS TIME)

(Pearl Jam)

Man kommt momentan ja zu nix! Oder wie seht ihr das?!? Es ist Vorweihnachtszeit und man ist zu sehr mit allem möglichen Kram beschäftigt um sich um seinen Blog oder sonst was zu kümmern. Heute aber, heute habe ich ein paar Minuten (OK, Stunden), Zeit und möchte mal wieder dem Geblogge frönen. Bei Manu habe ich dann auch gleich mal wieder ein Blogstöckchen zum warm werden aufgelesen. Wohlan!

Geschenkpapier oder Geschenkbox?
Geschenkpapier. Diese Boxen (wenn wir das gleiche meinen), sehen zwar immer aus wie das perfekt verpackte Geschenk, aber das finde ich langweilig. Lieber selber einwickeln und sich dann freuen, wenn man damit eine möglichst bizarre Optik erreichen konnte. Grundsätzlich aber muß ich anmerken: Man muß nicht alles einpacken, wird eh umgehend wieder aufgeruppt!

Echter oder künstlicher Baum?
Diese “Frage” hat für einen Förster-Enkel ja nicht einmal ansatzweise eine Antwort verdient! Es ist ja schon ein mittelschwerer Kompromiß, daß es 2013 eine Nordmanntanne und eben keine Blaufichte ist!

Verfechter dieser Plastikbäume kommen ja immer mit so “Argumenten” wie “Die modernen, die sehen aus wie ECHT!”, “Die nadeln nicht!” oder “Da muß man nur ein Mal einen kaufen und hat den über mehrere Jahre!”. Armselig; die klingen dabei wie diese aggressiven Agitationsveganer, die einem weiß machen wollen, daß es keinen geschmacklichen Unterschied zwischen graugelber Tofupampe und einem anständig zubereiteten Beefsteak gibt. Das glauben die doch selbst nicht – also sowohl die Veganer, als auch die Plastebaum-Verfechter. Ich bin was Weihnachtsbäume angeht eben ein Fundamentalist! Es muß ein echter Baum sein und der muß nach Möglichkeit eine Blaufichte sein – mein Lieblingsbaum. Und: Er muß jedes Jahr anders aussehen. Was will ich denn Jahr für Jahr den gleichen Baum angucken??? Das ist doch langweilig! Schon alleine deshalb, weil das Ritual des Weihnachtsbaumkaufes weg fällt (oder der Gang in den Wald mit Axt und Säge… je nachdem). Dann stellt man das Bäumchen auf, dreht ihn in die beste Position (die Schokoladenseite des Baumes nach vorn versteht sich) und genießt erst einmal den frischkalten Winterduft, den das Bäumchen verbreitet. Daß wir dieses Jahr eine Nordmanntanne haben war eine ökonomische Entscheidung und eine der Verfügbarkeit. Wir wollten unbedingt sehr früh einen Baum haben und da waren noch keine Blaufichten verfügbar. Die Tanne wiederum war ein Schnäppchen und außergewöhnlich ästhetisch – fast schon “blaufichtenesque” – sodaß wir zuschlagen mußten.

baum

Wann wird der Baum aufgestellt?
”Wurde”, liebes Stöckchen, “wurde”! 30.11.2013! Sonst gerne auch erst im Dezember, allerdings immer um den ersten Advent herum! Im Erzgebirge, wo ich dann über Weihnachten verweile, da darf ich am 23. oder 24.12. immer noch einmal mit zupacken. Ergo: Ich stelle jährlich 2 Bäume auf!

Wann wird der Baum abgebaut?
So spät wie nur irgend möglich! Den 6. Januar muß er aus traditionellen Gründen immer noch mit erleben. Danach ist eigentlich Open End, mit gewissen ästhetischen Beschränkungen freilich.

Magst du Eierlikör?
Oh Gott, das klingt jetzt bestimmt komisch aber: Als Kind fand ich den super! Ich habe da so ein Theorem: Erwachsene in meiner Eltern- und vor allem Großelterngeneration, haben “Eierlikör” als Spirituose nicht so wirklich ernst genommen. Die haben sich wohl gedacht “Ei ist gesund – und da Alkohol eine klare Flüssigkeit ist, kann so etwas zähflüssiges, intransparentes wie Eierlikör eigentlich keinen enthalten!” In der Folge durfte man dann schon mal vom Eisbecher kosten (mit Eierlikör förmlich getränkte Sahnehaube) oder, was die Königsdisziplin war, das geleerte Eierlikörschnapsglas des Opas auslecken. Als Kind fand man das dann irgendwie spannend! Bevor sich jetzt wieder die Gutmenschen hier nen Wolf moralisieren, seien sie darauf hin gewiesen, daß man damals auch als Kind das trinken mußte, was man bekommen hat – “MIR HATTN’ JA NÜSCHT!!!!”

Schönstes Geschenk aus Kindertagen?
Ich habe keine Ahnung… ich mochte eigentlich alles! Das Spektakulärste war sicherlich die Modelleisenbahn. Damals war ich… keine Ahnung, vier? Fünf??? Aber ich weiß heute noch, wie die plötzlich im Haus auftauchte und ich dann die Feiertage damit verbrachte Dampfloks um die Wette fahren zu lassen. Generell würde ich aber sagen, war das Schönste der alljährliche Besuch bei meinen Großeltern um dort den Heiligabend zu verbringen, das war im Grunde genommen viel cooler als jedes Geschenk.

Stellst du eine Krippe einen Griebel auf?
Natürlich! Smiley Was glaubt ihr denn, wo die ganzen Räuchermänneln her kommen!

Für welche Person ist es am schwierigsten ein Geschenk zu kaufen?
@MsPittili.

Und für welche am leichtesten?
Dieses Jahr war nix leicht, schon gar nicht das Finden irgend welcher Weihnachtsgeschenke. Obwohl… doch. Die Antwort lautet: Für mich! Wie jedes Jahr habe ich mir vom Weihnachtsgeld etwas gegönnt. Dieses Jahr den Grundstein zu meiner eigenen Räuchermännchen- und erzgebirgische Volkskunstsammlung.

Männlein

Das schlimmste Weihnachtsgeschenk, das du je bekommen hast?
Keine Ahnung, aber ich wette es war von meiner Tante!

Weihnachtskarte oder Email?
Geht doch beides. Ich finde E-Mail nicht grundsätzlich schlimm. Allerdings kümmert sich dieses Jahr eh die Frau darum… .

Lieblings-Weihnachtsfilm?
Ich finde ja die “Muppets-Weihnachtsgeschichte” cool. Ansonsten bin ich nicht so der klassische Weihnachtsfilm-Typ. Bevor ich es auf DVD hatte habe ich mich eigentlich immer auf “Stirb Langsam” gefreut.

Wann beginnst du mit dem Kauf der Weihnachtsgeschenke?
Recht spät. Habe diese Woche erst angefangen und bin damit im Grunde genommen sogar noch recht früh dran. Mich nerven auch diese ganzen gehetzten Gestalten, die sich in den Einkaufszentren gegenseitig über den Haufen rennen dieser Tage.

Hast du schon einmal ein Weihnachtsgeschenk weiter verschenkt?
Ja, aus Gründen! #Schrottwichteln (Anm: Habe es ein Dreivierteljahr nach der Erstschenkung nochmals bekommen und entschied mich dann eines davon wieder abzustoßen an jemanden weiter zu reichen und das Glück, dieses wunderbare Wesen zu besitzen, zu teilen. Es war ein tönernes Spardosenschwein mit güldenen Flügeln.) 

Was isst du Weihnachten am liebsten?
Linsen, Sauerkraut, BRATWURST!!! Amen!

Weiße oder bunte Lichter?
Realität: Eine Bunte Lichterkenne. Idealbild: Echte rote Kerzen – und ich würde sie, wie mein Opa damals, jedes Mal mit den Fingern aus machen!

Lieblings-Weihnachtslied?
Eigentlich alles außer “Last Christmas”; gerne auch die Klassiker.

Kennst du sämtliche Namen der Rentiere?
Dieser Rentierblödsinn ist doch auf dem Mist der Amis gewachsen und der Rest der Welt hat ihn einfach assimiliert. Ist mir auch vollkommen wumpe, wie die Viehcher heißen. Ich bin mit einem Rupprecht aufgewachsen, der entweder noch zu Fuß kam, oder im Trabi; ein Motörrupprecht sozusagen.

Fährst du über Weihnachten weg oder bleibst du zu Hause?
Eieiei, das ist rein definatorisch eine hochgradig schwierige Sache. Also eigentlich fahre ich weg, denn das, was gemeinhin als “mein zu Hause” bezeichnet werden würde, das verlasse ich. Allerdings fahre ich ins Erzgebirge um mit (fast) der ganzen Familie Weihnachten zu verbringen. Irgendwie ist das ja zu Weihnachten auch “zu Hause”. Eigentlich sogar das einzig akzeptable “zu Hause” an besagten drei Tagen. *grübel* Ich sage mal: “Sowohl, als auch!”

Engel oder Stern auf der Spitze des Baumes?
Stern – ein roter auch noch wie mir gerade auffällt… naja, komme ja auch ausm Osten! Zwinkerndes Smiley Engel? Da kann man Engel drauf spießen??? Hab ich noch nie gesehen.

stern

Was magst du am meisten an den Weihnachtstagen?
Die Ruhe und das konsequente Nichtstun mit der Familie. Streng genommen machen wir ja nix anderes als essen, chillen und schlafen. Mittendrin vielleicht noch was spielen, aber sonst… ist das ein wohltuender Ruhepol im Alltag.

Kommentare:

  1. Die kleine Schwester14. Dezember 2013 um 15:12

    Eierlikööööör. Ich will den wieder mal selber machen, der war ja wohl das Leckerste überhaupt. Waaaaaah, wir müssen Weihnachten welchen kaufen. Aber den guten. Nicht das 2€-Gesöff. DEN GUTEN. (Und sowieso, Deine kindlichen Eierliköralkoholeskapaden waren ja nichts im Vergleich zu der Sache mit dem Bier. ;) )

    Muppets-Weihnachtsgeschichte will ich auch sehn. Finde mal für mich mal bitte raus, wann die dieses Weihnachten kommt.

    Ich will endlich zuhaus sein, verdammt. Waaaaah.

    AntwortenLöschen
  2. Nachbarn von uns haben den Baum mal bis Ostern stehen gehabt... frag nicht! Die waren aber auch nicht ganz frisch im Kopf. ;)

    Als Kind gab es also ab und zu mal Eierlikör... Nun ja, warum nicht. Hat ja anscheinend nicht geschadet.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Jaaaa, Eierlikörpfützen aus dem Glas von Oma lecken ... hatte ich völlig verdrängt. Außerdem gabs noch Kaffeelikör mit Wolke (also einem Schuss Kaffeesahne drin), das durfte ich dann so ab 10 Jahre auch offiziell, also mal so nen kleinen nach dem Geburtstagskaffeetrinken. Kam ja selten vor und hat wirklich nicht geschadet.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen