Samstag, 28. Juni 2014

JUST BREATHE

(Pearl Jam)

(“I’m a lucky man to count on both hands the ones I love”)

So, der Onkel ist wieder daheim. Seit dem 11. Juni war ich ununterbrochen auf Achse und verbrachte meinen Haupt-Jahresurlaub zwischen Ostsee und Adria. Was soll ich sagen – es war wunderbar; unvergesslich! Und zwar in jeglicher Hinsicht!

Alle, die nun schon die ausführlichen Konzertberichte erwarten (die noch kommen werden, da könnt ihr aber drauf wetten), die seien hiermit mal vertröstet – nur um ein paar Tage versteht sich. Auch der GVH möge mir verzeihen, daß ich nicht sofort die erbetene Blogauswertung der #hochzeitammeer liefern werde. Es gilt erst noch die Eindrücke der vergangenen 20 Tage zu sortieren, ein wenig zu rekapitulieren und – auch das gehört jeweils dazu – Fotos zu sichten.

Nein, heute möchte ich, anläßlich meiner Rückkehr, den Blogeintrag erst einmal all jenen widmen, die ich während dieses Urlaubes kennen gelernt habe und die dazu beigetragen haben, daß er so großartig wurde für mich, wie er es nun einmal war. Ich hoffe nur, ich konnte auch einen kleinen Teil dazu beisteuern, daß einige von euch das im Nachhinein ähnlich sehen.

Zunächst einmal ist hier natürlich das Brautpaar der #hochzeitammeer zu nennen. Ihr beiden seid großartig und ich wünsche euch hier nochmal nur das Beste (und selbst das ist noch nicht gut genug) für die gemeinsame Zukunft! Wenn diese ansatzweise so gut wird wie eure Hochzeit, dann kann ja praktisch nichts schief gehen. Es war zunächst eine wirklich ergreifende Trauung und ich bin stolz darauf, daß ich neben euch beiden am Trautisch sitzen durfte als Trauzeuge. Die Feier im Anschluß war auch ganz großes Tennis und uferte mit zunehmender Dauer sogar noch weiter aus zu einer grandiosen Party – wie ihr sie verdient habt. Diese fand dann kurz vor 5 Uhr in der Früh erst ihr Ende und ich habe den ernsten Verdacht, daß es den meisten Gästen so ging wie mir: SO gut und ausgelassen habe ich seit Jahren – Quatsch, Jahrzehnten schon nicht mehr gefeiert. Ihr seid toll!

Zur Hochzeit gehören Trauzeugen und zu Trauzeugen gehören auch deren Partner. Danke an die @MsPittili für die umfangreiche (auch mentale) Unterstützung während der Wochen und Monate vor der Hochzeit. Außerdem dafür, daß du mir erklärtest, wie eine Nähmaschine funktioniert und mich auch gleich zwangst das praktisch umzusetzen (über das Ergebnis bin ich noch heute verblüfft). Weiterhin für die tatkräftige Unterstützung am Tag der Hochzeit selbst und das tatkräftige Mitfeiern und das mich-auf-die-Tanzfläche-Zwingen gleich zu Beginn. Von da an konnte der Abend nur gut laufen – wie auch der Single Malt! Du bist einfach unschlagbar! Smiley

Im gleichen Kontext seien hier die Trauzeugin nebst Freund, die komplette Ferienhausbelegung und ein paar spezielle Freunde des Brautpaares genannt. Leute, es war toll mit euch auch schon vor und nach der Hochzeit ein paar schöne Tage zu verbringen und das eine oder andere Bierchen am schönsten Grillplatz der Republik zu vertilgen. Spezieller Dank hier nochmal natürlich an K. & J. sowie M. & Kl. – ihr habt mir bei all dem Orga-Kram im Vorfeld direkt geholfen oder mich dazu gebracht, einfach mal auf “Die Macht” und/oder die Strahlkraft eines Schnaps-Meters zu vertrauen (siehe JGA – Posting) und mich nicht allzu sehr verrückt zu machen. Danke auch an K., daß sie mir durch die Telefonate immer wieder aufzeigte, daß ich nicht alleine dieses oder jenes “Problem” habe und daß wir unterm Strich ja doch voran kamen – alleine übersieht man es oft im Wust der To-Do-Listen. Danke auch an J., den wohl meist unterschätzten Teil unserer Vierergruppe der Trauzeugen. Einerseits für die unaufgeregte Art, wie Du uns unterstützt hast an dem Tag und die uns irgendwie auch erst im Nachgang auffiel und natürlich für das Versorgen des DJs mit Pearl Jam zu später schon wieder früher Stunde. Dank an M., daß er zum JGA noch keinen Hut hatte und somit Highlight Nummer 1 ermöglichte und auf der Hochzeit selbst mit K.l. zusammen nicht nur kräftig mitwirkte wenn etwas brannte (oder besser zu brennen drohte), sondern auch trotz Schmerzen die Stimmung immer ordentlich mit am Anschlag hielt. Obendrein wart ihr auch noch der harte Kern der Party – mit euch zu feiern war mir ein Fest! 

Kommen wir zu ein paar sehr speziellen Begegnungen, die sich zwischen Berlin – Mailand – Trieste und wiederum Berlin abspielten. Nach der #HochzeitAmMeer ließ ich mich von der @MsPittili in der Hauptstadt absetzen, übernachtete dort ein Mal und verließ mit dem @Vochlchen das Land gen Italien. Natürlich sei hier dem @Vochlchen zuerst gedankt. Ohne meine Kleine Schwester mit ihrem umfangreichen Erfahrungsschatz in Sachen Stiefelstan hätte ich in Mailand erhebliche Probleme gehabt mich zurecht zu finden und hätte mich wohl noch häufiger verlaufen. Außerdem für die tolle Begleitung bei den Konzerten in Triest und Berlin und (wohl das Wichtigste) Dank für das vollkommen gewaltfreie Ertragen meines Generves an den Konzerttagen selbst!!! Dafür kann man Dir nicht genug Respekt zollen. Special Thanks auch für das Geleiten zur besten Eisdiele der Welt im Herzen von Milano und daß Du mich zum Panzer-Otto geführt hast – kalorisch ein absoluter Horror, geschmacklich aber der Burner. Die anderen, nun folgenden Mitmenschen werden das mitunter vermutlich nie lesen, zumal ich bei einigen nicht einmal die Namen kenne, aber sie sollen dennoch zu Ruhm und Ehre gelangen. Ich versuche es einfach halbwegs chronologisch anzugehen.

Zunächst sei hier N. erwähnt. Es begann mit einem “Ich habe noch ein Fanclub-Ticket für das San Siro über – wer will es haben” ihrerseits und einem “ICH, ICH, ICH!!!” von mir im Pearl Jam Forum irgendwann im Winter. Normaler Weise trifft man sich an der Venue, gibt die Kohle ab, erhält Ticket und Bändchen und geht wieder seiner Wege. So lief es bisher zumindest immer ab bei mir – was auch kein Problem war, eher der natürliche Lauf der Dinge. In Mailand ergab es sich dann aber irgendwie, daß wir das ganze Konzert zusammen verbrachten, dabei gemeinsam vom italienischen Bierläufer abgezockt wurden, ausführlich fachsimpelten (“Gigi Buffon ist aber auch eine der letzten Persönlichkeiten auf dem Fußballplatz – der hat richtig Charisma!”,Also live kommt Lightning Bolt ja viel geiler als auf dem Album!” etc.)  und den schier aussichtslosen Kampf um Poster nach der Show dann doch noch gewannen und uns zwei der letzten ca. zehn Pösterchen am zweiten angelaufenen Merchandisestand sicherten (bei allen, die ich dabei am Merch-Stand rigoros beiseite schob und verdrängte entschul… ähhh nee, doch nicht! Zwinkerndes Smiley Nicht bei dem Poster!). In Trieste tauschten wir via SMS Eisstand-Tipps aus und in Berlin luden N. und Begleiter uns noch nach der Show zu einem gemeinsamen Tour - Abschlußbierchen ein. N., es war mir eine Freude Dich kennen zu lernen – bei der nächsten Tour geht Bier Nummer 1 auf meine Kappe (von mir aus auch beim italienischen Bierläufer – stecke ich halt nen Zehner mehr ein) Zwinkerndes Smiley.

Das nächste Grazie geht nach Österreich an H. plus Frau. Man liest über Jahre gegenseitig seine Postings im PJ-Forum, antwortet sich auch hin und wieder und weiß trotzdem nicht mit wem man es da zu tun hat. Bis, ja bis man um 01:30 Uhr in der Nacht nach dem besten Pearl Jam Konzert, das man erlebt hat, in Mailand am Dom am Taxistand steht und die italienische Auffassung von ÖPNV mit Flüchen belegt, die weder spruchreif noch ansatzweise jugendfrei sind. Ohne euch beide wäre die Rückfahrt – vor allem das Warten darauf – nicht nur teurer (ist zweitrangig), sondern vor allem auch wesentlich ärgerlicher gewesen. Gemeinsam hat es sich zunächst besser geflucht, dann die Zeit besser totschlagen lassen – und man hatte plötzlich auch wieder ein Auge für den wunderbaren Dom im Nachtkleid. War toll euch kennen zu lernen. Smiley

Dank an William, den Virtuosen an der Waffel (da er in der Gelateria eh mit Namensschild rum rennt, nenne ich den Namen in diesem Fall – auch als Service für euch). In der besten Eisdiele Mailands (oder der Welt??? Man vermutet es fast) war er der mit Abstand beste Verkäufer. Kein anderer war mit den Portionen so großzügig und arrangierte das Eis auch noch so hingebungsvoll wie er auf der Waffel. Das waren keine profanen Eistüten, das waren kleine Kunstwerke, die er schuf.

Gelato

Dank auch an “Luini”, die Panzerottischmiede gleich gegenüber der Eisdiele. Wofür? Für die mordsleckeren Stärkungen beim Sightseeing – mögen eure Kassen immer voll und jeder einzelne Panzer-Otto weiterhin ein Erlebnis sein.

Panzer-Otto

Vielen Dank auch an die Stadt Triest – einfach dafür, daß sie die Stadt Triest ist. Ein tolles Stückchen Erde und erfrischen unitalienisch, weil mit funktionierendem ÖPNV und einer STVO ausgestattet an die man sich auch noch hält.

trieste

Den beiden Griechen mit Flugangst, die mich auf dem Marktplatz von Trieste anquatschten wünsche ich auch alles Gute. Die 35 Stunden Bootstour hat sich gelohnt für dieses Konzert denke ich – kommt wieder gut heim.

Dimitris? Warst Du das, der mir in der Fußgängerzone im Vorbeigehen diesen Button in die Hand drückte? Jedenfalls Dank an den Spender, der ein weiteres Zeichen setzte, warum PJ-Urlaube mehr sind als reine Konzerttouren – VIEL mehr. Das sind so die kleinen Gesten, die einem bewußt machen, daß man mit tausenden von Gleichbekloppten durch die Welt reist und eigentlich (fast) bei jedem ein offenes Ohr findet. Man kann fast bedenkenlos jedem anquatschen der eines dieser Bandshirts trägt – man kriegt geholfen.

button

Weitere Grüße gehen an den Ami, der mich (wieder in Mailand) in der Gelateria anquatschte. Ich hoffe Du hast eine großartige Zeit mit Deiner Frau in Europa! Wenn ich das richtig erinnere ist für Dich nach Stockholm Schluß und du stehst dann bei über 40 Konzerten. Deine Begeisterung für das Flair in den Städten teile ich, schön, daß man sowas auch mal beim Warten auf ein Gelato austauschen kann.

Spezieller Dank an C. und S. nebst jeweiliger Begleitung. Man kennt sich seit Jahren über das Forum, Twitter oder hat via Instagram Eindrücke voneinander gesammelt. Sich dann endlich mal in Friedrichshain den Abend vor dem Konzert in einer Kneipe ordentlich mit Bier zu versorgen und dabei einfach nur über Pearl Jam und das Leben in allen Facetten zu quatschen war einfach nur großartig. Die gerissenen Zoten und Sprüche dabei waren hochqualitativ und zeigen: Jungs, das müssen wir mal wieder tun! C. speziell noch alles Gute für seine anstehende Familienerweiterung; du wirst das großartig machen, da bin ich mir sicher!

Besten Dank auch an Jimmy (Nickname, daher OK). Wofür? Dafür, daß Du alter Rabauke seit 2006, wo wir uns beim Grillen am Wohnheim und anschließender Kneipennacht erstmals trafen, einfach der gleiche liebenswerte Chaot geblieben bist. Und natürlich für das Aufbewahren meines Berlin-Posters, sodaß ich mir nicht erneut den Kampf um die letzten Exemplare nach dem Konzert antun mußte. Unsere Dreier-Selfies auf PJ-Konzerten sind mittlerweile zur Tradition erhoben und das von 2014 ist besonders gelungen wie ich finde.

An den Engländer, mit dem wir vor der Bühne in Berlin ins Gespräch kamen und der hin und weg war von der Wuhlheide sende ich auch beste Grüße. War entspannend mit Dir in dem Gedränge die Zeit tot zu schlagen und ich hoffe, daß Dein erstes Konzert der Jungs aus nächster Nähe (bisher 2 Mal Oberrang) Dir gefallen hat. Der Umzug nach Berlin hat sich doch dafür schon gelohnt. Zwinkerndes Smiley 

Abschließend noch ein “You Rock!!” an das Geswchwisterpaar, das wir am Taxistand in Köpenick trafen und mit denen wir uns während wir Taxen riefen (die uns zum Teil wieder weg geschnappt wurden), so gut unterhalten haben. Erstaunlich, wie viele Parallelen man neben “Geschwister” da noch aufgetan habt. Ich hoffe ihr seid, wie wir dann auch, gut heim gekommen und ich wünsche euch beiden in Zukunft noch jede Menge großartige Konzerte zusammen; ihr seid was das angeht ja scheinbar ähnlich drauf wie die Kleine Schwester und ich.

So, das war es jetzt erst einmal. Ich habe garantiert viele vergessen, gerade die kleinen und kurzen Begegnungen, die einen dann aber dennoch ein Lächeln aufzwangen gehen viel zu schnell unter und/oder werden vergessen. Jedenfalls waren diese Menschen da oben Gründe dafür, daß mein 2014er Urlaub mir wohl als einer der ereignisreichsten, gelungensten und schönsten im Gedächtnis bleiben wird. Einigen wird man wohl so schnell nicht wieder begegnen, während andere, die ohnehin zum engen und engsten Freundeskreis gehören Gott sei Dank nicht aus dem Blickfeld verschwinden und bald wieder gesehen werden. Ich würde mich freuen, wenn wir bei der nächsten Pearl Jam Tour (2015?????) die eine oder andere Begegnung mit diesen zum Teil unglaublich coolen Leuten von oben einem Revival unterziehen oder – sagen wir es so direkt – uns (wieder) auf ein kleines oder großes Pre-Party-Bierchen im Szenelokal X in der Stadt Y zusammen setzen könnten. Wir werden dann wieder viel zu erzählen und hoffentlich auch wieder viel Spaß haben.

In diesem Sinne: Passt alle auf euch auf, ihr seid ein Segen für diese Welt! Es ist irgendwie beruhigend zu wissen, daß ihr da draußen seid. So lange es Leute wie euch gibt, wird einem bewußt, daß bei aller aufkommenden Skepsis für diese Welt noch nicht alles zu spät ist – im Grunde genommen könnten wir es uns hier auf dem Planeten richtig schön machen. Oder wie es die großartigste Band der Welt ausdrücken würde:

“I’m sick of everything… gonna see my friend make it go away!”

PS: Fast hätte ich unser Verabschiedungskommando am Busbahnhof Berlin vergessen. Zwinkerndes Smiley

troopers

Kommentare:

  1. Die kleine Schwester28. Juni 2014 um 21:11

    Danke auch dafür, jetzt musste ich weinen. Es sind nicht nur Menschen wie die von Dir genannten, die die Welt zu einem besseren Ort machen, sondern auch Blogeinträge wie dieser. :)

    Ein großes Danke auch an Dich für die Eisbrille und alles, was damit verbunden war, und dass Du auch mich in den 1.5 Wochen ertragen hast, auch wenn ich meine Urlaubsgrinchphasen hatte. Ich hoffe, Du kannst von Deinen Urlaubserinnerungen noch ganz, ganz lange zehren, vor allem, wenn das Leben mal wieder etwas grauer ist als vertretbar.

    AntwortenLöschen
  2. Ach Großer Meister GVM. Auch bei uns sind jetzt kleine Tränken im Augenwinkel aufgetaucht. Caro lässt Dir ausrichten, dass sie 'ganz stolz ist, Dich zum Freund zu haben'. Das kann ich natürlich nur uneingeschränkt unterstützen!

    Nochmals Danke, für alles was Du und die anderen oben erwähnten für uns geleistet habt - ohne Euch wäre die perfekte Hochzeit nicht möglich gewesen.

    Großartig, dass Du scheinbar auch im Anschluss nur Tolles erlebt hast. Das hast Du Dir verdient!

    You (are a) rock!

    AntwortenLöschen
  3. @ Kleine Schwester & GVH: Ach herje, da wird einem ja ganz warm ums Herz. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ein großartiges Posting. Der Teil mit der Nähmaschine hat mir am besten gefallen. ;)

    LG

    AntwortenLöschen