Freitag, 22. März 2013

TRAPPED UNDER ICE

(Metallica)

Leuuuuute, ich kann es nicht mehr hören! Aus allen medialen Ecken wird man seit geschlagenen drei Wochen mit einer geradezu absurden Weltsicht konfrontiert. Und nicht nur konfrontiert, viel mehr wirft er deutsche Medienmichel wieder den Jammergenerator an und dreht selbigen gleich bis zum Anschlag auf. Vroooommmmm! Da dampft das Auspuffrohr vor lauter sinnleerer Nörgelrhetorik. “Wo ist er Frühling” liest man da, oder gar der “Frühlings-Frust” ausgerufen – den man bitte auch umgehend zu haben hat. Der Hammer war ein TV-Beitrag gestern, wo man ein paar vollkommen Debile aus ihrer Unzurechnungsfähigkeit heraus vor die Kamera zerrte. Dort taten sie kund, daß sie ja jetzt leider ihren für heute abgemachten Termin zum Wechsel auf Sommerreifen haben leider, leider wieder absagen müssen. Den habe man schon vor drei Wochen ausgemacht, als absehbar schien, daß der Frühling beginne… man habe auf Nummer sicher gehen wollen, deshalb der Termin erst gestern.

Frage: Sockenschuß, oder was?!? Wir haben den 21. März. Was die Meteorologen dazu sagen, ist mir mumpe, ich nenne es “Winter”! “WINTER”!!!! Das mit Schnee und so und Eis! Und Anfang März, da war ein noch viel tieferer Winter, das war ja praktisch noch fast Februar damals – wer da Termine für das Aufziehen von Sommerreifen ausmacht, er muß sein Auto wirklich aus tiefstem Herzen heraus hassen. Die Presse, die diesen Kokolores auch noch feste unters Volk jubelt, würde bei den aktuell herbeigewünschten 20 Grad wahrscheinlich die Klimakatastrophe beschreien. Warum? Weil wir Deutsche nun einmal so sind. Wir müssen uns über das, was ist, aufregen und uns was anderes wünschen, was wir dann, wenn wir es haben, genau so scheiße finden können. Ein Teufelskreis! Per definitionem suomieventis dauert er Winter von Dezember bis Anfang April (auch bekannt als die “Myhlimäkki-Einteilung”). Da man dann noch den Restapril (die letzten 3 Wochen) als Übergang zum Frühling einrechnen muß, schraubt der schlaue Gebirgsmensch seine Sommerreifen frühestens Mitte April ans Gefährt. Mitte März ist praktisch Harakiri. Selbst wenn man, was ich ja grundsätzlich gerade noch einsehen kann, meine leicht fundamentalistischen Winterdefinitionen etwas gemäßigter betrachtet (soll so Leute geben habe ich gehört), dann sollte man den ganzen März trotzdem noch auf die Winterreifen setzen. Bitte!!!! Wenn ihr es schon nicht für euer Auto tut, so tut es für das meine!

Außerdem sollte die Presse mal bitte genug Anstand haben, nicht immer dann, wenn ihnen nichts weiter einfällt, Horrorschlagzeilen über den Winter zu erfinden. Das ist so armselig; armselig und vor allem total gehaltlos. Oder wie sinnvoll ist die Frage “Schnee im März – WARUM?!?” Wahrscheinlich wir das jetzt so lange thematisiert, bis es tatsächlich wärmer wird und dann titelt das Zentralorgan der Enthirnten sowas wie “20 Grad!!! Wie BILD den Sommer herbei schrieb”. Vollkommen gaga. Außerdem hat der tolle Winter einen solchen Rufmord durch die Unterschichtenblätter nicht verdient. Am Besten wäre es doch, man akzeptiert das Wetter erst einmal so lange, wie es so ist, wie es nun einmal ist. Man hat ja eh keine Wahl.

Wenn man dann noch ein wenig Verantwortungsbewußtsein hat, dann sorgt man dafür, daß die nächste Generation auch frühzeitig abgehärtet wird. Daß der Sprößling zukünftig eben nicht am 03. März auf die Idee kommt Sommerreifen aufzuziehen um anschließend besser ins Freibad zu kommen. Man sorgt dafür, daß sie ein realistisches Bild der Jahreszeiten in ihrem Heimatland hat und lehrt einen verantwortungsvollen Umgang. Auch wenn es heutzutage schwer ist, wo doch aus Elternsicht auf die armen Kleinen hinter jeder Ecke gefühlt eine ganze Armee von irren Axtmördern oder gar eine Erkältung wartet, sollte man den Nachwuchs von Anfang an abhärten. Ich habe heute die alten Familienalben durchgeblättert und meine Mutter, sowie meine Großeltern, haben in dieser Hinsicht Vorbildliches geleistet. Statt mich an der Heizung verweichlichen zu lassen und zu zu sehen, wie ich einer dieser Frühlingsheinis mit ihrem irrationalen Sonnenscheinbedürfnis werde, schob man mich zum Mittagsschlafe gerne mal in den Garten.

winterkind

Während drinnen der Ofen knisterte, lernte ich im eiskalten Schneesturm vor der Tür, die Minusgrade zu lieben. Im ewigen Eise des Gebirges geschmiedetes Stahl (->ich) wurde somit durch die Naturgewalten selbst abgeschreckt und bis zur Unbezwingbarkeit gehärtet.

Als ich dann – was bei mir schnell ging – für den Kinderwagen zu groß(artig) wurde und obendrein vor der Tür der Juli mit seiner Hitze durch die Gebirgslandschaft tobte, drückte man mir einfach eine der familieneigenen Spielschippen in die Hand und schickte mich – wohin wohl – an den Strand spielen:

winterkind2

Hört mir bloß mit diesem so genannten “Frühling” auf – der fängt erst Mitte April an, der Schißer! Und weil er im Vergleich zum tollen Winter so ein Weichei ist, ist er Ende Mai schon wieder vorbei wie uns die Myhlimäkki-Einteilung lehrt. So siehts nämlich mal aus!

Kommentare:

  1. Der Mai ist gekommen
    die Bäume schlagen aus

    Im Mai wohlgemerkt, wie das gemeine Volkslied schon lange weiß.

    Grüße! N.
    PS: Ich will es trotzdem wärmer haben, allerdings schon seit Dezember.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so langsam gehen wir doch auch selbst hier den Plusgraden entgegen. Wird schon... und es muß werden, denn Grillwetter wäre auch mal wieder schön. :-)

      Löschen
  2. Mein lieber Gebirgsmensch,

    nichtsdetotrotz mag ich nicht mehr auf Eis laufen, ich will Frühling. Ist bald April?

    Kuss,
    deine Südlandpflanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *grml* Ja, es ist bald April... leider! Aber es ist nochmal richtig schön hier, alles in Weiß zu sehen. Und "Südland" trifft ja auch nicht zu auf Dich... alte Finnin! ;-)

      Löschen
    2. Finnland liegt ja auch in den Tropen. Das weißt du spätestens nach drei Sommerwochen in Karelien.

      Löschen
  3. GENAU!! SO härtet man Kinder ab. Die Weicheier heute, gehen ja gar nicht... Tz..

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mutter hat mir vorhin erzählt, daß die Nachbarn sie sogar beim Dorfarzt verpfiffen haben deswegen. Hab neulich einen Artikel über Schweden gelesen, wo das seit Generationen ganz normal ist. Es ist also kein Wunder, daß es mich nach Finnland zog. :-)

      Löschen
    2. MsPittili hat auch immer draußen Mittagsschlaf machen müssen - naja, allerdings ist sie ein Sommerkind, aber im November war es auch schon kalt in Berlin.

      Löschen
  4. Winterreifen? Ende Oktober bis Anfang April. Wer hier vorher wechselt, wird belächelt. Und muss zur Strafe bei Schneefall am Berg alleine stehen.

    Kinder..... Wir waren ja früher so arm, wir konnten uns nicht mal einen Nachnamen leisten. Und? Duschen war für uns im Winter eben mit Flocken. Draußen. Da, wo es wärmer war als IM Haus. Ja, wir hatten eine schwere Jugend. Und wir sind Helden. Jeder Einzelne!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es!!! :-D Oder wie ich immer sage: "Wir hatten ja NÜSCHT!" ;-)

      Löschen
  5. Für mich gehören Schnee und Minusgrade in die Monate November bis Februar. Dann muss gut sein. Zumindest in meinen Gefilden.

    AntwortenLöschen
  6. Und warum willst du nachts eigentlich immer das Fenster zu machen? Das ist atypisch.

    AntwortenLöschen