Mittwoch, 16. Februar 2011

EIN MÄNNLEIN STEHT IM WALDE

(Volks-Lied)

Man kann uns Männern ja viel vorwerfen, aber eines ganz bestimmt nicht: Einen Mangel an nach außen getragener Pseudofachkompetenz! Es war nur ein kurzer Moment heute, der mich auf dieses Thema brachte; ja, eigentlich gar nur ein so genannter „Augenblick“. Im wahrsten Sinne des Wortes. Als ich gerade das Büro verließ, ereignete sich etwas, das garantiert jeder schon einmal beobachtet hat… nur darüber nachgedacht hat wohl noch niemand! Für solche Fälle habt ihr ja mich! Voraus schicken sollte ich vielleicht noch, daß ich von meinem Bürofenster quasi den „öffentlich rechtlichen Privilegsblick“ auf einige, nennen wir sie mal „Gebrauchtwagenhändler“ und deren Handelswaren habe. Ja genau, diese Gestalten, welche uns mit ihren kleinen Visitenkärtchen am Autofenster erfreuen. Wie oft ist es mir denn schon passiert, daß ich da einen schneidigen Lamborghini am Türholm entdeckte und mich schon als glücklicher Gewinner fühlte. Jedenfalls so lange, bis sich mir erschloß, daß mir da keiner eines der italienischen PS-Geschosse großzügig vermachen, sondern ganz banal mein hochwertiges iberisches Kraftfahrzeug zum Schleuderpreis erwerben wollte. Mist! Aber grundsätzlich sollten diese Heinis sich mal Gedanken über realistische Werbestrategien machen. Wie oft wird denn da schon jemand anrufen und in den Hörer poltern „Sehr geehrte Herr Erdogan-Automobil Süper-Bosporus GmbH, bitte holen Sie meinen fabrikneuen Murcielago ab, Verhandlungsbasis 1254,69€!“? Richtig, das dürfte gegen NULL tendieren! Meiner Meinung nach sollte da ein angerosteter Corsa B auf die Flyer gestempelt werden, verbunden mit dem Hinweis „Altmetallexport für angehende EU-Beitrittskandidaten“. Aber das machen die ja nicht, leider!

Na jedenfalls verließ ich das Gebäude und sah ein paar wartende Gestalten, also Männer, um einen quietschgelben Toyota rum stehen und auf irgendetwas oder irgendwen warten. Ich dachte mir erst nichts dabei, schaute einen dieser südländisch anmutenden Mitmenschen (den, der sich lasziv auf der Haube räkelte) schon aus Präventionszwecken einmal skeptisch an. Man weiß ja nie, nicht daß der mir einen seiner überdrehten Flyer andrehen will! Jedenfalls verstand der meinen Blick wohl als Herausforderung, als Angriff auf seine Daseinsberechtigung als japanische Kühlerfigur sozusagen. Er griff, bewusst oder unbewußt, zum männlichen Standardreflex für solche Situationen. Er erhob sich mit seinen ca. 1,65 Metern Körpergröße majestätisch vom Blech des zitronenfarbenen Automobilbonsais und schritt mit nachdenklichem Gesichtsausdruck langsam zum Heck. Dort angekommen beugte er sich leicht vor und setzte eine möglichst fachkundige Mine auf, während er den Kotflügel und das Hinterrad nachdenklich betrachtete. So verweilte er einen Augenblick, nahm eine Hand aus der Tasche und strich kritisch über den Lack. Was hatte er entdeckt?!? Oje, wenn da was kaputt ist… nicht auszudenken! Dann wiederholte er die Bewegung etwas schneller, schrubbelte dabei hin und her, bevor er sich mir einem Stirnrunzeln wieder aufrichtete und wieder langsam den Rückweg zur Motorhaube antrat, auf welcher er sich dann aber nicht wieder niederließ, sondern die gewonnenen Erkenntnisse seinen Kumpels mitzuteilen schien. „Wow!“ dachte ich „der hat bestimmt keinen blassen Schimmer von Autos!“ Wenn der diesen pestilenzfarbenen Asia-Flitzer am Ende gekauft haben sollte, habe ich recht. Werde ja sehen, ob die Karre morgen noch da steht. Ich schwang mich also in mein Vehikel und dachte während der Heimfahrt noch mal kurz über das Gesehene nach. Irgendwie stimmt es ja, laß einen Mann auf etwas warten und es passiert garantiert irgendetwas Schräges. Außerdem hatte ich die gleiche Szene schon mehrfach durchs Fenster beobachtet, wenn irgendwelche Artgenossen durch die Spalier stehenden Blechkisten schlichen und auf den Verkäufer ihres Vertrauens *rofl* warteten. „Faszinierend!“ würde Mr. Spock an dieser Stelle anmerken. Denn was kann man denn so schon feststellen? Kratzer im Lack… OK, aber welches Auto auf diesen Höfen hat die nicht?!? Bei den meisten ist man ja schon froh, wenn man die Originalfarbe noch identifizieren kann. Aber sonst? Dellen, OK, aber die könnte man auch sehen (zumindest wenn man bereit ist im sächsischen Februar mal die unentbehrliche Sonnenbrille abzunehmen, Alta!) Aber ich habe noch nie jemanden die hintere Blechverkleidung liebkosen sehen unmittelbar bevor er „eine defekte Zylinderkopfdichtung, angenagte Zündkabel und einen 6 Jahre alten Aufprallschaden vorne rechts“ diagnostizierte. Analytisch betrachtet ist diese Handlung vollkommen sinnlos! Aber wir Männer fühlen uns dann besser! Vor allem, weil wir uns einreden, daß uns beobachtende Mitmenschen uns gleich als KFZ-Sachverständigen einordnen, der gerade ein mentales Gutachten über den Fahrzeugzustand verfasst, welches er seinem Händlerkollegen ga-ran-tiert übel um die Ohren zwirbelt um den Preis zu drücken. Männer, vergesst es!!!! Das funktioniert nicht wie ich heute gerade gemerkt habe, das sieht total pamplig aus (gerade, wenn man vorher noch auf der Motorhaube lag)! Macht lieber was Sinnvolles beim Warten! Etwas wie ein gutes Buch zu lesen, über die heisenbergsche Unschärferelation philosophieren, Alten Omis über die Straße helfen oder Popel-Weitschnipsen! Aber lasst diese Moves im Kasten, die eine Kompetenz vorspiegeln sollen, die ihr nicht habt! WARTET IN WÜRDE!!!

Kommentare:

  1. Muss an der Nicht-Größe gelegen haben. Jedenfalls haben besonders kleine Männer einen extrem großen Fahrzeugsachverstand - den sie selbstredend gnädigst zur Schau stellen, nur so für das dumme, meist weiblich-blonde Fußvolk.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich hab von Autos keine Ahnung. Trotz fehlender Körperlänge...

    AntwortenLöschen
  3. @ GVM: Ich bitte höflichst um Entschuldigung. Das sollte keine Verallgemeinerung sein! Ich meinte nur, dass es bei oben beschriebenem Exemplar wohl an der fehlenden Körperhöhe gelegen haben könnte.
    Sind ja auch nicht alle Weibchen blond, dumm und Fußvolk.

    AntwortenLöschen
  4. Ähm, ja @ GVH natürlich. Wie konnte ich das nur wieder verwechseln. Muss am kalten Wetter liegen (oder ich erfinde eine andere Ausrede).

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, die Unterscheidung in "GVM" und "GVH" ist elementar wichtig. Der eine freut sich nämlich über Tore des FC Arsenal... der andere NICHT!! (Zumindest nicht gestern.)

    Aber ich hätte das gestern lieber nicht schreiben sollen, denn heute hatte ich... ein Kärtchen am Auto. Glaube der Osmanenzwinsch hat sich dafür extra ne Leiter mitgebracht heute! :-P

    AntwortenLöschen