Montag, 6. Mai 2013

BREAKING GLASS

(David Bowie)

Ich hatte mich letztens schon darüber ausgelassen, daß Deutschland sich immer und immer weiter von seinen klassischen Stärken entfernt. Man könnte auch sagen “Die inter- und intragesellschaftlichen Interaktionen spiegeln in ihrer zunehmenden Suboptimalität bezüglich der Zielerreichung einen signifikanten Kompetenzrückgang auf der strukturellen Ebene wieder”. Der Ede hat das mal, inklusive eines kleinen Schwenks in Richtung Brüssel, in seiner gewohnt präzisen und hochverständlichen Art zusammengefasst:

Wer jetzt trotzdem noch nicht weiß, was ich meine, dem übersetze ich es mal in ein knackiges: “Die Deppendichte expandiert!” Das hört leider Gottes nicht bei den Flughäfen, Bahnhöfen und Konzerthäusern auf, es setzt sich mittlerweile auch auf der Individualebene fort. Ich glaube ja, daß viele diesen Verdacht schon geraume Zeit hatten. Zwinkerndes Smiley 

Wir kamen gestern heim und im Briefkasten lag unsere letzte amazon – Bestellung (Marketplace). Unser Kühlschranklicht hat vor ein paar Wochen die Hufe hoch genommen und ich orderte ein Ersatzglühbirnchen. So eine Glühbirne sieht wie folgt aus:

birne

Gut, das ist jetzt die kaputte… die sieht nur noch äußerlich gut aus. Aber ansonsten ist sie halt seit ihrer Fertigung bei Osram (oder wo auch immer) relativ formstabil. Was man von der “neuen” Birne jetzt nur bedingt behaupten kann:

birne2

So kam es an… nett. Ich ringe noch mit mir, ob ich sie in den Kühlschrank hinein schraube um zu sehen, ob sie funktioniert. Hmm… nääääää, ich glaube, die kann ich auch ungetestet reklamieren. Zwinkerndes Smiley Jetzt bin ich auch nicht der, der sich hier aufregt, weil irgend etwas beim Transport schief gegangen ist und das Produkt ne Macke hat, weil es im Postauto ein wenig herumgeschubst wurde. So etwas kann grundsätzlich mal passieren und dafür gibt es ja dieses Erstattungs- und Rücksendesystem; zumal die Birne jetzt nicht die Welt gekostet hat. JEDOCH: Wenn sich jemand durch eine wie auch immer geartete, außergewöhnliche Geistesleistung für eine lobende Erwähnung qualifiziert, dann versage ich sie ihm natürlich nicht. Denn: Daß die Glühbirne hier als Bausatz ankam, das hat auch einen Grund. Wenn man nämlich ein derart filigranes Produkt, welches im Wesentlichen aus einem hauchdünnen Glaskörper besteht, in einer derart ausgeklügelten Verpackungskombination

panzerung

verschickt, dann braucht man sich nun wirklich nicht wundern. Was erwartet der Typ? Sollte dieses titangleiche Pappschachtelimitat das zerbrechliche Gut nun vor Ungemach schützen, oder kam diese Aufgabe dem von Elbenhand geschmiedeten 08/15-Kuvert zu, in welchem beides steckte (gut, war jetzt offenkundig ein ziemlich dämlicher Elb, aber ein Elb)? Wie auch immer, es ging schief. Ich kann mir zwar beim besten Willen nicht erklären, wie diese ausgeklügelte, hochkomplexe Panzerung versagen konnte, aber sie tat es. Unglaublich! Ich glaube ja, daß dieses nahezu unüberwindbare Sicherheitssystem nur von einem bezwungen werden konnte… und zwar VON IHM HIER!

Es würde ja schon reichen, wenn man gepolsterte Versandtaschen nimmt – das wäre mir sogar Versandkosten wert. Zwinkerndes Smiley Wenn es Sinn macht, sollte man lieber ein paar Portokosten erheben als mit “ohne Versandkosten” Werbung zu machen. Der Brüller war dann aber die – zugegebener Maßen sehr schnelle – Reaktion auf meine Reklamationsmail. Da steht dann:

Sehr geehrter Herr Zombieapokalypsenverhinderer (weist mir erst mal das Gegenteil nach),

zunächst herzlichen Dank für Ihre Bestellung. (-> Bitte, bitte!)

Ich bedaure den Defekt an dem Produkt. (Aha…)Daher schicke ich Ihnen einen Ersatz zu. (Is nicht wahr… diese Kausalkette beeindruckt mich ja immens)Ich habe genügend Artikel auf Lager (soso, wie beruhigend…)
(…)Bitte heben Sie den defekten Artikel dennoch so lange auf, bis die Ersatzlieferung eingetroffen ist und alles korrekt funktioniert (Gut, vielleicht kann man diese Katastrophe ja nochmal kleben und als “gebraucht” bei ebay verscheuern… schon klar.)

So richtig knorke wurde es dann aber erst beim Impressum. Der Verkäufer logiert quasi um die Ecke und die oben zu bewundernde Zerstörung ereignete ich auf google-geprüften 7,1 Kilometern. Nicht auszudenken, was hier angekommen wäre, wenn der Kerl von Kiel aus verschicken würde… .


EDIT: Habe den Kram gerade weg geräumt und wenn der Adressaufkleber den wahren Versandort anzeigt, dann sind es von dieser Filiale sogar nur ganze 950 Meter gewesen… .

Kommentare:

  1. Andererseits kommt ein unkaputtbares T-Shirt (also unzerbrechliches) in einem Riesenkarton mit Knippsfolie drumrum bei mir an - genau so deppert. Ob die die Verpackung einfach nur verwechselt haben?

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich, denn wenn man das vorsätzlich macht, finde ich das schon bedenklich.

      Löschen
  2. ich hab von meiner mama mal ein blechschild (kalender) geschenkt bekommen. gut, den hatte sie nur in einen briefumschlag gesteckt. aber es ist ja auch ein BLECHschild. es hat nur dumerweise nicht in den briefkasten gepasst -- und was macht der brieftraeger? er knickt es! also biegt. und da braucht man ordentlich kraft fuer, immerhin ist es ein BLECHSCHILD! (anstatt es oben auf den kasten zu stellen, was er mit katalogen oefter mal macht...!)

    AntwortenLöschen